DMAX und Deutsche Welle berichten über Little Britain und den Centurion Panzer

Der Winter ist in den letzten Tagen noch einmal kräftig zurückgekehrt und hat Little Britain mit Schnee eingedeckt. Doch trotz kräftiger Minusgrade ist die Attraktivität unserer kleinen Ausstellung ungebrochen. Besonders am Wochenende kommen viele Wanderer zu Besucher auf ihrem Weg durch das Kasbachtal. Und auch die Medien berichten über die Entwicklung in Little Britain. Ich hätte ja nie gedacht mit unserem britisch/schweizerischen Centurion Panzer einmal Teil einer Fernsehsehserie zu werden! Aber DMAX hat erneut über uns berichtet, und dies war ganz sicher nicht die letzte Folge;-)

Sie finden den DMAX-Bericht hier:

https://www.facebook.com/baumdienstsiebengebirge/videos/348061572338986/

Wir haben den Centurion Panzer als ein Mahnmal für Frieden und Freiheit in Little Britain aufgestellt, der zum Nachdenken und zum Gespräch untereinander auffordern soll. Aus Gesprächen mit Besuchern weiß ich, dass der Panzer - geschmückt mit Mohnblumen und weißen Tauben – schon viele Denkanstöße vermitteln konnte und Generation miteinander ins Gespräch gebracht hat.

Umso mehr freut es mich, dass auch der englischsprachige und weltweit zu empfangende Hörfunksender der Deutschen Welle den Besuch von Little Britain und die Begegnung mit dem Centurion Panzer als Auftakt für eine Reportage über Kriegsstädten in unserer näheren Umgebung genommen hat.

Deutsche Welle Radiobeitrag zu Little Britain und dem Centurion Panzer beim Baumdienst Siebengebirge

Dazu zählt auch eine bis heute kaum bekannte V1-Abschussanlage in unmittelbarer Nähe von Little Britain beim Baumdienst Siebengebirge wie natürlich auch die Brücke von Remagen. Das dortige Museum ist übrigens immer einen Besuch wert: http://www.bruecke-remagen.de/index_de.htm

Sie finden den spannenden Hörfunkbeitrag in englischer Sprache hier:

http://www.dw.com/en/worldlink-walking-in-the-footsteps-of-history/av-42787948

 

Neuen Kommentar schreiben

Diese Frage ist für das Testen, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und nicht, um automatisierte Spam-Einreichungen zu verhindern.